Druckversion

Mein Praktikum bei Ingo

von Linda Kordes

Im Oktober 2009 führte ich mein Schulpraktikum beim Kreisjugenddienst durch. Hier einen Einblick in meinen Praktikumsbericht:

 

Montag, 19. Oktober 2009:

Mein Tag begann um 10.00 Uhr mit einer Einführung in die Arbeit des KKJD (KirchenKreisJugendDienstes). Also mit den Aufgaben die Ingo jeden Tag erledigt. Dass Ingo oder auch andere Diakone so viele verschiedene Aufgaben haben, hätte ich gar nicht gedacht, umso mehr freue ich mich auf die nächsten 2 Wochen und bin gespannt was mich noch so alles erwartet. Danach hat Ingo mir erklärt wie man eigentlich Diakon/in werden kann. Das war für mich sehr interessant, weil mir das vorher noch keiner so genau sagen konnte, weil es nur rund 600 Diakone in der Landeskirche (= ungefähr Niedersachsen) gibt und das ein eher seltener aber schöner Beruf ist.
Nach dieser für mich sehr wichtigen und informativen Beschreibung des Berufes des Diakons besprachen Ingo und ich meinen Praktikumsplan. Danach machten Ingo und ich die Abrechnung für die Center-Parc-Freizeit, die in den Herbstferien stattfand, wo ich auch selber als Teilnehmerin mitgefahren bin. Zwischendrin musste ich immer wieder nachrechnen ob Ingo sich nicht verrechnet hatte, was aber nur einmal vorkam. Nachdem ich damit fertig war zeigte mir Ingo wo ich einige Abrechnungen kopieren konnte. Eine gute halbe Stunde und 66 Kopien später war ich auch damit fertig.
Nach einer schönen Mittagspause ging es dann mit der Abrechnung weiter, indem Ingo und ich zusammen noch einige Formulare für Zuschüsse ausfüllten, wovon ich dann auch wieder Kopien machte. Als der Tag endete war  ich um einiges schlauer.

 

Dienstag, 20. Oktober 2009:

Als ich im KKJD ankam, faltete ich je 3 Blätter zu einem Brief zusammen und machte sie mit Briefmarke und Briefumschlag für den Versand bereit. Danach haben wir noch ein paar wichtige Besorgungen gemacht: als erstes haben wir die Briefe in einen Briefkasten geworfen und unsere Abrechnung (vom Center Parc, die wir gestern zusammen gemacht hatten) haben wir zum Landkreis gebracht. Danach waren wir noch im Getränkemarkt und haben für einen kommenden Termin Getränke eingekauft.
Als wir in Diepholz alles erledigt hatten, sind wir nach Lohne gefahren und haben die Gitarre von einem Mädchen, das bei Ingo in dem Gitarrenkurs spielt, zur Reparatur gebracht. Da das ca. eine Stunde gedauert hat und es sich nicht gelohnt hätte nach Diepholz zurückzufahren, lud mich Ingo auf ein Stück Kuchen ein. Das fand ich sehr nett.
Dann ging es auch schon nach Lemförde, wo Ingo seine beiden Gitarrenkurse veranstaltet. Nach diesem Abend denke ich drüber nach, ob auch ich damit anfangen soll. Als der Gitarrenkurs zu Ende war brachte Ingo mich nach Hause. Ein sehr schöner und musikalischer Tag.

 

Mittwoch, 21. Oktober 2009:

Mein Tag begann heute damit, dass Ingo mich von zuhause abholte und wir zusammen nach Lemförde zum Bäcker gefahren sind. Da hatte Ingo schon Brötchen für heute bestellt, die wir nur kurz abholen mussten. Danach fuhren Ingo und ich zum Gemeindehaus um da alles nötige vorzubereiten. Um kurz vor zehn kamen dann auch schon die ersten,,Gäste", denn heute fand in Lemförde die Konferenz der KKJD im Sprengel statt, die den ganzen Vormittag dauerte und mit einer kurzen Andacht begann.
Nach der Mittagspause gab Ingo mir die neuen Anmeldungen für den Konfiunterricht in Lemförde, die ich in eine Tabelle eingetippt habe. Das dauerte meinen Empfinden nach sehr lange, aber der Tag war danach ja auch schon wieder zu Ende. Ich fand den Tag heute eigentlich OK aber auch ein klein wenig langweilig weil ich bei der Sitzung nicht mitreden konnte.

 

Donnerstag, 22. Oktober 2009:

Mein Tag begann heute um 10.00 Uhr damit Kaffee zu kochen und alles für das Treffen der AG Kirche & Schule vorzubereiten. Als ich gerade Tee kochen wollte funktionierte der Wasserkocher nicht mehr, dass war sehr bedauerlich denn er war gerade neu. Denn davor hatte der Wasserkocher ja noch funktioniert. (Das er heute auf einmal nicht mehr ging, lag nicht an mir!). Um 11 Uhr ging es dann auch schon los, Vertreter aus dem KKJD (Ingo), dem Schulausschuss und der Berufsschularbeit trafen sich im KKJD (im Büro von Ingo) und sprachen unter anderem auch über das Schulkostentagebuch der Ev. Jugend. Da ich selber so ein Schulkostentagebuch führe konnte ich gut mitreden. Diese Besprechung dauerte bis ca. 12.30Uhr, danach half ich noch aufräumen und machte Mittagspause.
Nachmittags machte ich beim Vorkonfi-Unterricht bei Pastorin Haarnagel in Wetschen mit. Der Unterricht begann damit, das Glaubensbekenntnis aufzusagen. Dann wurden die Konfis das in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe ging mit mir in die Kirche um für Sonntag einiges fehlerfrei vorlesen zu üben und zu hören wie es sich dann im Mikro anhört. Alles in allem war das ein sehr lustiger und mir in Gedanken bleibender Tag.

 

Freitag, 23. Oktober 2009:

Ja, heute ist Freitag und es ist Halbzeit in meinem Praktikum. Bisher muss ich sagen ein sehr schönes Praktikum. Mein Tag begann heute damit, dass Ingo und ich losgefahren sind um Besorgungen zu erledigen. Als erstes sind wir zum Kirchenkreisamt gefahren und danach zur Suptur (Abkürzung von Superintendentur). Dort habe ich dann auch Ingos Chef Herrn Priesmeier kennengelernt. Danach sind wir noch nach Ceka gefahren und haben zuerst bei der Post Briefmarken geholt und anschließend den Wasserkocher umgetauscht (naja umgetauscht nicht direkt, da wir keinen Ersatz mitbekommen haben, sondern der Schaden erstmal überprüft werden muss).
Am Nachmittag sind wir zu Ingo nach Hause gefahren. Dort fand die Vorbereitungsrunde für den Konfi&Co-Jugendgottesdienst statt. Die lockere und lustige Runde war sehr interessant, da man das Team teils auch mit unserem Kinderkirchen-Team vergleichen konnte. Als gegen 18.35 Uhr die Runde auch schon wieder zu Ende war, räumten Ingo und ich noch auf und haben abgewaschen. Anschließend war noch um 19.00 Uhr eine Friedensandacht in Lemförde wo wir dran teilnahmen. Diese Friedensandacht war für mich genau das Richtige um den Tag ruhig und gemütlich Kreis ausklingen zu lassen.

 

Samstag, 24. Oktober 2009:

Mein Tag begann heute schon recht früh und zwar damit, dass der von Ingo organisierte Bus mich um 8.00 Uhr aus Wetschen abholte. Dann ging es nach Hannover zum Impulstag ,,Arbeit mit Kindern". Da wir alle noch ein wenig müde waren kam ein warmer Kaffee (oder für mich ein warmer Tee) gerade richtig.
Gegen 10.00 Uhr begann dann die Begrüßung mit einer kurzen Andacht und einem Impulsreferat von Prof. Dr. Malte Mienert, das gegen 11.15 Uhr ein nach meinem Empfinden zu frühes Ende fand. Um 11.30 Uhr ging es endlich mit der Workshopphase 1 los. Für die erste Workshopphase wählte ich die Gruppe „Erzählen mit Pfiff und anderen Hilfsmitteln“. Gegen 13.00 Uhr gab es dann Mittagessen und man hatte Zeit sich einen Materialordner zu kaufen.
Um 14.00 Uhr begann dann die zweite Workshopphase, wo ich am Workshop "Kleine Menschen - ganz groß auf der Bühne" teilnahm. Hier mussten wir unter anderem selber Stücke vorspielen. Meine Gruppe hatte sich für die Ferrero-Küsschen-Werbung entschieden, weil wir das Thema ,,Guten Freunden gibt man ein Küsschen" hatten.
Leider endete dieser Workshop um 15.30 Uhr wieder und es folgte ein Konzert mit der Gruppe "Radau" aus Hamburg. Ich kannte die Band vorher zwar noch nicht, aber sie war einfach großartig. Um kurz vor 18.00 Uhr ging es dann mit dem Bus wieder zurück. Ein sehr schöner und anstrengender Tag.

 

Dienstag, 27. Oktober 2009:

Mein Tag begann heute damit Ingo bei dem Vorbereiten der Stellwände für den Kirchenkreistag (morgen Nachmittag) zu helfen. Danach begann ich mit meinem Projekt und zwar das Erstellen einer Foto-CD für die mitgefahrenen Teamer vom Center Parc. Das dauerte so lange, das ich sogar noch ca. 1 Stunde nach meiner Mittagspause zu tun hatte. Danach begann ich damit das Memory-Spiel für den Konfi & Co Gottesdienst vorzubereiten. Dann war mein Tag auch schon wieder zu Ende.

 

Mittwoch, 28. Oktober 2009:

Heute morgen hatte ich frei und so begann mein Tag erst um 15.15 Uhr damit, dass Ingo und ich zum Kirchenkreistag nach Sulingen gefahren sind. Dort halfen wir mit aufzubauen und beschrifteten die Gruppenräume. Der Kirchenkreistag begann um 17.00 Uhr mit einem Impulsreferat, wonach dann sofort die Gruppenarbeit begann. Ich war in Ingos Gruppe mit dem Titel "Unser Gottesdienst verändert sich ... so, dass viele kommen". Dieses Thema hat mich sehr angesprochen, weil ich gerne wissen wollte wie noch mehr Kinder zur Kinderkirche kommen könnten. Kurz vor 19.00 Uhr gab es dann auch was zu Essen und der Tag endete mit der Ergebnisvorstellung. Ein kurzer aber doch sehr lehrreicher Tag.

 

Donnerstag, 29. Oktober 2009:

Mein vorletzter Praktikumstag war sehr schön und begann damit, dass Ingo mich von zu Hause abholte und wir gemeinsam nach Twistringen zum Treffen der Fortbildungsträger gefahren sind. Als das Gespräch gegen ca. 13.00 Uhr endete gingen wir noch zum Griechen etwas essen. Dann brachte Ingo mich wieder nach Hause.
Um 16.00 Uhr begann dann der Hauptkonfiunterricht in Wetschen mit Frau Haarnagel. Die Konfis sprachen über sich selbst und schrieben auf, was einem selber so wichtig an der besten Freundin / dem besten Freund ist. Dadurch verging die Zeit sehr schnell und schon war der Unterricht wieder zu Ende. Der Tag heute war lehrreich, lecker und die Zeit verging wie im Flug.

 

Linda Kordes, Wetschen

Aktuelles:

Sitemap | Impressum | DatenschutzKontakt | © 2012 Kirchenkreis Diepholz Kirchenkreis Grafschaft Diepholz | Lange Str. 28 | 49356 Diepholz

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code