Gebet des Tages

01. April 2020

von Lektorin Marion Müller, Sulingen

Herr, bei dem, was wir hören und sehen in diesen Tagen erschrecken wir.

Alles, was noch vor Kurzem so weit weg war, ist jetzt auch zu uns gekommen.

Es macht uns so hilflos und traurig und manchmal auch zornig.

Darum ist es immer wieder gut, mit allem was uns so schwer belastet zu dir, Gott, zu kommen

und dir all die Not zu bringen.

Die vielen Menschen, die bereits gestorben sind und die, die noch sterben werden:

Nimm alle auf in deinen Frieden. Tröste alle Traurigen.

Wir, Gott, haben oft keine Worte des Trostes, du aber. Danke dafür.

Und danke, Gott, dass wir erfahren, du bist nur ein Gebet weit von uns entfernt.

Es ist so gut zu wissen, Herr und Gott, dass sich viele Menschen weltweit und hier vor Ort an dich wenden

Und so möchte ich stellvertretend für alle bitten: Herr erbarme dich deiner Menschen.

Bitte verkürze die Tage der Not und des Leidens. Amen.