Angedacht

06. April 2020
Prädikant Rainer Triller; Foto: privat

von Rainer Triller, Prädikant in Freistatt

Losung und Lehrtext

Wenn ich auch noch so viele meiner Gebote aufschreibe, so werden sie doch geachtet wie eine fremde Lehre. (Hosea 8,12)

Jesus spricht: Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, dass ich die Wahrheit bezeuge. Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme. (Johannes 18,37)

„Guck mich bitte richtig an, wenn du mit mir sprichst“, sagt die Mutter zu ihrem Sohn, der gerade von einer Jugendfreizeit zurückgekommen ist. Er erzählt, dass es gar nicht so schön war und er nie wieder auf so eine Freizeit fahren möchte.

„Das hat mir dein Bruder aber ganz anders berichtet. Ihm hat es sehr gut gefallen“, sagt die Mutter.

„Wem soll ich denn nun glauben?“

Bei der Wahrheit, beim Glauben geht es offensichtlich nicht nur um das, was jemand sagt, sondern auch darum, wer es sagt. In einer Zeit, in der es viele Wahrheiten gibt, und in der ja auch nahezu jeder seine Wahrheiten verbreiten kann – sei es nun über die Presse oder über die neuen Medien im Internet – ist es gar nicht so einfach von Wahrheit zu sprechen, geschweige denn Wahrheit zu erkennen.

Wenn Wahrheit gefragt ist, geht es meistens nicht nur um reine Tatsachen wie „Das Gras auf der Wiese ist grün!“, sondern es geht immer auch um den Menschen, der das sagt.

So ist es auch mit der Wahrheit, die Jesus uns sagt.

Wenn wir seine Stimme hören, seine Worte lesen, dann können wir sicher sein, dass wir keine Falschmeldungen hören oder lesen! Sondern bei ihm ist die eine, die entscheidende Wahrheit zu erleben: Das, was gesagt oder aufgeschrieben ist, stimmt mit der Wirklichkeit überein, kann in ihr erfahren werden. Person und Aussage, Person und Wahrheit passen zusammen. Der Mensch, der etwas sagt, handelt auch so wie er sagt.

Bei Jesus war das so! Deshalb glaubten und glauben ihm viele, folgen ihm nach, richten ihr Leben an ihm aus.

In seiner Nachfolge stehen wir jeden Tag neu vor der Aufgabe, es ihm nachzutun; darauf zu schauen, dass unser Reden und Handeln nicht auseinanderfallen.

Dabei haben wir es einfach: Wir müssen nur – wie der ersten Jünger – mit ihm gehen und ihm folgen; dann folgen wir keiner Falschmeldung, sondern bleiben in der Wahrheit.

Bleiben Sie behütet und bewahrt!

Prädikant

Rainer Triller