Angedacht

23. März 2020
Prädikant Rainer Triller; Foto: privat

von Prädikant Rainer Triller, Freistatt

Losung und Lehrtext für Montag, den 23.03.2020

HERR, du bist's allein, du hast gemacht den Himmel und aller Himmel Himmel mit ihrem ganzen Heer, die Erde und alles, was darauf ist, die Meere und alles, was darinnen ist.

Nehemia 9,6

Gott hat sich selbst nicht unbezeugt gelassen, hat viel Gutes getan und euch vom Himmel Regen und fruchtbare Zeiten gegeben, hat euch ernährt und eure Herzen mit Freude erfüllt.

Apostelgeschichte 14,17

 

Der Frühling kommt:

Die Sonne scheint öfter und wärmt!

Aus scheinbar toter Erde sprießen grüne Spitzen, Schneeglöckchen, Märzenbecher.

An scheinbar toten Zweigen springen Knospen auf!

Jede Blüte, jedes sind ein kleines Wunder!

Und wir wissen ja:

Aus Blüten werden Früchte, die uns ernähren, die unser Herz erfreuen.

Sie zeigen uns: Gott sorgt für uns immer wieder auf wunderbare Weise!

Nehmen wir das eigentlich immer wieder wahr, wie großartig alles in der Natur durch ihn abläuft!

Oder sind wir manchmal auch böse mit ihm, weil seine Wege mit uns und seiner Schöpfung anders sind, als wir uns das vorgestellt haben??

Manchmal vertrauen wir mehr der Wissenschaft, Maschinen, dem Geld, der Wirtschaft, die berechenbarer scheinen.

Wie Götter vertrauen wir manchmal Menschen, die über beeindruckende Fähigkeiten verfügen.

Da geht kann der Blick für Gottes Handeln leicht verloren gehen!

Im Lehrtext aus der Apostelgeschichte werden wir eindrücklich darauf hingewiesen, dass es Gottes Wirken ist, das uns Menschen immer wieder zu neuem Leben führt!

Dass Gott seine Menschen ernährt und ihnen Gutes tut!

Dir, Gott, gebührt die Ehre!

Öffne uns durch die aufbrechende Natur wieder die Augen für dein vielfältiges Wirken in dieser Welt und in allen Dingen!

Amen.

Prädikant

Rainer Triller