21. November 2021

...und dann war wieder alles zu. Kirche zu. Sporthalle zu. Schule zu. Nirgendwo konnte man mehr hin, nichts fand mehr statt. Für jemanden, der immerzu unter Strom gestanden hat und der kaum mal Zeit auf der Couch verbringen konnte, sollte das wohl eine willkommene Auszeit sein.
Denkt man. Die Wahrheit sah allerdings ganz anders aus, denn schon wieder niemanden mehr sehen zu können und nichts mehr tun zu können, war schrecklich für mich.
Als Abschlussjahrgang durften wir zumindest mit unserer "Kohorte", wie es ja zu Coronazeiten nun heißt, in die Schule. Aber außer mich morgens aufzuraffen und dahin zu gehen, fehlte mir danach für alles die Motivation. Zuhause angekommen, lag ich nur noch rum und fühlte mich schlecht. Selbst bei den Dingen, mit denen ich mich hätte beschäftigen können, schaltete mein Gehirn buchstäblich aus. Facharbeit für den Latein-Wettbewerb? - Keine Chance. Online-Andacht für Instagram? - Lieber nicht.
Wie viele Stunden ich vor leeren Seiten gesessen habe und kein Wort zu Papier bringen konnte, weiß ich nicht mehr. Wie oft ich in Sportsachen auf einer Isomatte lag, habe ich nicht gezählt.
Und jetzt? Das alles, was ich nahezu schon als abgehakt betrachten wollte, steht nun wohl bald wieder bevor...

Lena Siemering
Lektorin und Teamerin in St. Nicolai Diepholz und im Kirchenkreis